Steueroptimal: Bank vs. Versicherung

Steuern: langweilig und komplex – aber wichtig

FINABRO Vorteil Steueroptimiert

Steuern werden bei Anlageentscheidungen oft vergessen. Das kann bis zu 10-20% Ihres Vermögens kosten! Das Thema ist leider etwas komplex – FINABRO hilft Ihnen, es einfacher zu machen.

FINABRO ermöglicht die günstigste Anlagestruktur.

Wertpapierdepot

Geeignet bei kurz- bis mittelfristiger Bindung des Geldes oder wenn Sie viel Flexibilität für Ein- und Auszahlungen benötigen

  • Keine Steuer bei Einzahlungen
  • 27,5% Steuer (KESt) vom Gewinn
  • Volle Flexibilität bei Ein- und Auszahlungen
  • Kann bei Pensionseintritt nicht in eine Rente umgewandelt werden

Fondsgebundene Lebensversicherung

Geeignet bei längerfristiger Bindung des Geldes und wenn Sie weniger Flexibilität benötigen

  • 4% Versicherungssteuer bei der Einzahlung
  • Keine Steuer vom Gewinn
  • Auszahlung des Kapitals im ersten Jahr nicht möglich
  • Kann bei Pensionseintritt in eine Rente umgewandelt werden

FINABRO ermöglicht die günstigste Anlegestruktur für Sie – ein Wertpapierdepot bei einer Bank oder eine fondsgebundene Lebensversicherung bei einer Versicherung. Ihr Spar- & Anlageplan ist der gleiche. Die Kosten bleiben gleich. Der einzige wesentliche Unterschied sind die Steuern.

Hier können Sie mehr über unseren Bankpartner „die Plattform“ (Teil der GRAWE Bankengruppe) und unseren Versicherungspartner Helvetia Versicherung lesen.

Was ist besser?

Eine Faustregel besagt, dass ab einem Zeithorizont von zehn Jahren bei einem Sparplan eine Lebensversicherung die bessere Wahl ist. Bei kürzerer Veranlagung ist das Wertpapierdepot meist günstiger.

In der Grafik ist die Entwicklung eines Beispiel-Portfolios mit einer jährlichen Rendite von 4% für beide Varianten dargestellt. Hier führt die Lebensversicherung ab einem Zeithorizont von sechs Jahren zu einem besseren Ergebnis.

Vergleich: Wertpapierdepot vs. Lebensversicherung

Ergebnis mit FINABRO nach Steuern für das Beispiel €10,000 angelegt, €300 monatlicher Sparplan, 4% Rendite nach Kosten

FINABRO Bank vs. Lebensversicherung
FINABRO Bank vs. Lebensversicherung

Neben dem Steuereffekt ist vor allem auch die Flexibilität wichtig zu betrachten. Bei einem Wertpapierdepot können laufend beliebig Ein- und Auszahlungen getätigt werden.

Auch bei der Versicherung sind laufend Einzahlungen und ab dem zweiten Jahr auch Auszahlungen möglich, ABER bei jeder Einzahlung fällt die Versicherungssteuer von 4% an. Daher ist eine fondsgebundene Lebensversicherung nur empfehlenswert, wenn Sie einen längeren Zeithorizont haben UND wenn Sie nicht viel Flexibilität benötigen. Aber wichtig ist: Ändert sich Ihre Lebenssituation, dann können Sie auch bei der Versicherung auf Ihr Kapital zugreifen.

Wollen Sie mehr Details?

Veranlagungen in einem Wertpapierdepot bei der Bank

Diese Veranlagungsstruktur gilt wohl für die meisten Menschen als die „normale“ Veranlagungsform, wenn es um Wertpapiere geht (Investmentfonds, Aktien, Anleihen, etc.).

Die Vorteile eines Wertpapierdepots sind mehrere. Sie zahlen erst dann Steuer, wenn Sie einen Gewinn erzielt haben und Sie können jederzeit auf Ihr Kapital zugreifen.

Der einzige wirkliche Nachteil sind die 27,5% Gewinnsteuer (Kapitalertragsteuer, KESt). Erwirtschaften Sie €100 Gewinn, zahlen Sie €27,50 Steuern, bei €1.000 Gewinn fallen €275 an Steuer an, etc.

Veranlagungen in einer fondsgebundenen Lebensversicherung

Diese Veranlagungsform hat in den letzten Jahren viel zugewonnen. Allerdings kann es leicht verwirrend sein – warum legt man bei einer Versicherung und nicht bei einer Bank an?

Der wesentliche Vorteil ist der Steuervorteil. Sie zahlen einmal 4% des eingezahlten Betrags als Versicherungssteuer und danach sind alle Gewinne steuerfrei.

Der einzig wirkliche Nachteil liegt auch an der Steuer. Sie zahlen die Versicherungssteuer sofort. Das heißt, von € 100 einbezahlt können nur € 96 veranlagt werden. Daher ist diese Veranlagungsform nur dann sinnvoll, wenn man einen längeren Zeithorizont hat – typischerweise 8-10 Jahre oder mehr. Man muss auch beachten, dass eine Auszahlung des Kapitals im ersten Jahr nicht möglich ist. In der Regel ist das allerdings kein Thema, da Sie sich für diese Option nur entscheiden werden, wenn Sie einen viel längeren Horizont haben.